Was tun Sie, damit Ihr Kunde Ihr Produkt kauft und nicht ein ähnliches?

Der Schlüssel heißt: Fokus.

In fünf Schritten bauen Sie eine fokussierte Strategie auf, mit der Sie dauerhaft eine Position im Gedächtnis Ihrer Zielgruppen besetzen.

Marken werden im Kopf Ihrer Kunden positioniert

Wenn man über Markenpositionierung liest, könnte man meinen, Markenpositionierung fände in Besprechungsräumen oder in einem abstrakten Raum namens »Markt« statt. Das ist falsch! Markenpositionierung findet im Kopf Ihrer Kunden statt. Eine Marke zu positionieren, heißt, sich durch beständige Wiederholung einer immer gleichen, zugespitzten Botschaft tiefer und tiefer in das Gedächtnis Ihrer Kunden einzugraben, bis Ihre Marke dort tief und dauerhaft verwurzelt ist.

1. Fokussieren Sie auf den Punkt – nur mit klarem Fokus stehen Sie für etwas

Eine Marke positionieren heißt: eine Position einnehmen – in den Köpfen Ihrer Kunden. Eine Position ist ein Punkt. Eine Marke besteht aus vielen verschiedenen Zuschreibungen, Leistungen, Werten und Eigenschaften. Genau wie ein Mensch. Doch nicht alle sind für Ihre Zielgruppe interessant. Und Sie haben nur sehr wenig Zeit (oder Platz), um Ihre Markenbotschaft zu vermitteln.

Im ersten Schritt der Markenpositionierung müssen Sie sich also konsequent auf den Punkt fokussieren, für den Ihre Marke bekannt sein soll. Am besten ist das gleichzeitig der wichtigste Schmerzpunkt Ihrer Wettbewerber.

Aber Achtung! Dies ist der schwerste Schritt. Denn es werden viele Ihrer Kollegen rufen: “Aber wir müssen doch auch sagen, dass unsere Marke auch X, Y und Z kann!“. Die Antwort heißt: „Nein, müssen wir nicht. Unsere Marke muss bei jedem Kundenkontakt auf den gleichen Punkt im Gedächtnis unserer Zielgruppen zielen. Und ein Punkt ist nun mal ein Punkt und keine Tüte Smarties.“

2. Definieren Sie die Kategorie, die Sie anführen wollen – oder erfinden Sie eine neue

Wenn Sie wissen, wofür Ihre Marke steht, gilt es im zweiten Schritt, eine Markt-Kategorie zu finden, die Sie anführen wollen. Fällt das schwer, erfinden Sie eine, die es bisher nicht gab. Oder anders: Was bietet Ihre Marke, das niemand sonst bietet? Sind Sie ein Vorreiter auf einem Gebiet, egal, wie klein es sein mag?

Nun ist nicht jedes Produkt an sich das Erste seiner Art. Aber vielleicht gibt es einen Aspekt, den noch niemand unterstrichen hat, der jedoch für die Kunden wichtig sein könnte? Eine Leistung, eine Eigenschaft, ein Charakterzug, der Sie aus der Masse hervorhebt?

3. Formulieren Sie Ihr Versprechen – zugespitzt wie ein Nagel

Im dritten Schritt entwickeln Sie das Markenversprechen. Es muss die Inhalte Ihrer Botschaft und den Markencharakters als Essenz verdichten. Je weniger Worte Sie für diese Beschreibung benötigen, desto besser. Denn das bedeutet, dass Ihre Markenpositionierung Hand und Fuß hat und Sie ganz genau wissen, wofür Ihre Marke steht.

4. Gestalten Sie Ihr Versprechen in starken Bildern – kraftvoll wie ein Hammer

Ein ausdrucksstarkes Brand Design und Key Visuals sind die visuellen Werkzeuge, mit denen Sie Ihr Versprechen in die Köpfe Ihrer Kunden hineinbekommen – »einhämmern« würde Al Ries, der Erfinder der Fokus-Methode, vielleicht sagen. Für Schritt vier müssen Sie wissen, was Ihre Zielgruppe visuell anspricht, welche Stimmungen Sie erzeugen wollen und wie Sie es schaffen können, Ihr Versprechen auf einem Blick prägnant zu visualisieren.

5. Geben Sie sich einen Claim, der im Gedächtnis bleibt – Ihr Schlachtruf im Markt

Der Claim ist ein klingender, überzeugender und vor allem prägnanter Schlachtruf, der fortan all Ihren Marketingbemühungen vorausgeht. Und die Zielgruppe so aktiviert, dass sie sofort die Ohren spitzt, wenn Sie mit ihr kommunizieren. Denn wenn ein Freund redet, hört man automatisch zu.

Unser Fokus-Strategietag, kompakt und hoch effektiv

Ein Tag, ein Fokus, ein Ergebnis. Erarbeiten Sie Ihren Marken-Fokus mit Kathrin Koch. Interessiert? Rufen Sie mich an unter Telefon 02633 2008 383 oder schreiben Sie mir eine Mail.

Aufwärmshirts für Fußball-Mannschaft der SG Bad Breisig gesponsert

Trautmann Marken, Werbeagentur aus Bad Breisig, sponsert Aufwärmshirt für SG Bad Breisig.

Trautmann Marken hat Aufwärmshirts für die Bad Breisiger Fußball-Mannschaft gesponsert.

Mehr lesen

Kreativitätstechnik #5: Nichtstun

Kreativitätstechnik: Nichtstun

Um kreative Geistesblitze zu erzeugen, braucht unser Gehirn Pausen ohne jede Ablenkung. Mehr zum kreativen Nichtstun? Hier entlang!

Mehr lesen

Hat was: das Hillary-H

Hillary Clintons Wahlkampflogo: das Hillary-H

Logo Design: Debatte um ein H – wir analysieren, warum Hillary Clintons Wahlkampf-Logo strategisch genau positioniert ist.

Mehr lesen